Question of Belief

Frühling 2021

Question of Belief

„We counted all our demons, saw there was one for every day.“ In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft. Inspiriert von der Lebensweise frühchristlicher Mönche, den sogenannten „Wüstenvätern“, unterwerfen sich die Tänzerinnen Rhythmen von Gemeinsamkeit, Ritual und Arbeit. Doch zeitgenössische Dämonen wie Langeweile, Zerstreuung und Teilnahmslosigkeit treiben ihr Unwesen auf der Bühne. Während die Performerinnen sich am Verhältnis von Glauben zu Handlung buchstäblich abkämpfen, finden sie choreografische Antworten auf zeitlose Fragen der Philosophie!

Diese Choreografie ist nicht nur klug konzipiert und mit den perfekt passenden Mitteln inszeniert, etwa mit dem oft unheimlichen Synthesizer-Soundtrack, sie ist auch sehr lustig, mitunter albern und grotesk und sie ist ehrlich. Man muss all diese Zustände aushalten – das Licht am Ende des Tunnels kommt schon noch, auch wenn es jetzt noch nicht zu sehen ist.

Frank Schmid, rbbKultur, 12.4.2021

Konzeptentwicklung, Choreografie: Kareth Schaffer | Performance: Mădălina Dan, Manon Parent | Lichtdesign: Joseph Wegmann, Elliott Cennetoglu | Bühnenbild: Dan Lancea | Kostümdesign: Lauren Steel | Sounddesign, Komposition: Jean P’ark Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Michael Ludwig Tsouloukidse | Produktionsleitung: M.i.C.A. – Movement in Contemporary Art

Eine Produktion von Kareth Schaffer gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und mit Unterstützung von Tanzfabrik Berlin, EDEN Studios, und Uferstudios Berlin. Medienpartner: taz. die tageszeitung